Posts by alpha zulu

    Die LS begrenzt den Strom auf ca. 3,3A, mehr geht nicht. Kann man im Log sehen wie viel im HiCurrent Mode zur Verfügung gestellt werden. Mit dem 90er original NT ist der 4Ah in ca. 50min voll. Mit meinem 11W NT braucht der knapp 8h.

    Das scheint ja dann gut zu passen, waren bei mir auch ca. 50 Minuten. Das Ausweichnetzteil hat ca. 90 Watt, soweit ich mich erinnere. Das Original beim M500 nur 34 Watt (oder so).

    Voerst gute Nachrichten. Ich habe die LS vor lauter frust wieder suaber an ihren Originalstellplatz verbaut und das BK angeschlossen. Die VErschraubung am Netzteil habe ich nochmal besonders fest verspannt. Und siehe da: Stand jetzt läuft er wieder ohne Mucken und zieht gerade seine Kreise.


    Falls das Netzteil wirklich schuld sein sollte. Kann man da was Beliebiges dranhängen, was ungefähr die gleichen Leistungsdaten bringt? Das Original scheint mir doch ziemlich überteuert zu sein mit 90 Euro.

    Habe die LS abgebaut und geöffnet. Erste Erkenntnis: Richtig outdoortauglich ist der Turm nicht abgedichtet. Drinnen wohnten hunderte Leichen (Spinnen und Ohrenkneifer. Die sind aber sicher bereits im Sommer dort eingezogen. Weitere Erkenntnis: So richtig viel ist da nicht dran, was defekt sein könnte.


    Nach dem Reinigen habe ich wieder den Testkreis aufgebaut. Weiterhin Fehler E1.


    Das Netzteil liefert an den beiden Ausgangspolen 24,6 Volt (lt. Etikett sollen es 20 V sein). Kann das damit was zu tun haben?


    Was würdet ihr nun als erstes tun? Neue LS bestellen? Oder kann der Fehler doch am Landi liegen? Sensoren defekt?

    Mein Mähroboter spinnt seit dieser Saison und ich weiß nicht mehr weiter. Angefangen hatte alles damit, dass er irgendwo in der Mähfläche stehen blieb und sich auf der Stelle, wie der Sekundenzeiger einer Uhr, um die eigene Achse gedreht hat. Dies passierte mehrfach, ich konnte ihn aber wieder zum Laufen bringen. Irgendwann habe ich die aktuelle Firmware aufgespeilt. Damit lief er erst, hat dann dasselbe Verhalten an den Tag gelegt. Nun, seit ein paar Tagen kriege ich ihn gar nicht mehr zum Starten. Er zeigt im Display Fehler E1.


    Das Begrenzungskabel hat einen Widerstand von 1,7 Ohm - sollte also in Ordnung sein. Die LED an der Ladestation leuchtet dauerhaft grün, hat aber zeitweise auch schon mal grün geblinkt. Ich habe nun eine neue Testschleife mit einem kurzen Kabel gelegt aber der Fehler bleibt bestehen. Sieht so aus, als wäre was an den Sensoren nicht in Ordnung, oder? Wie kann ich das feststellen? Gibt es eine Möglichkeit, das auszulesen?


    Danke für eure Hilfe!

    Aufgrund eurer Hinweise habe ich ihm einfach einen quadratischen Pflasterstein von meiner Rasenkante auf den Kofferraum gelegt. Bisher alles bestens, mit mehr Grip dreht er auch an den Problemstellen nicht so leicht durch und bleibt bei geringen Widerständen nicht gleich hängen. Man merkt deutlich, dass er im Originalzustand definitiv zu leicht auf der Hinterachse ist. Pflasterstein sieht Scheiße aus, ich muss mir was besseres überlegen.

    Andreas62


    Ja bitte Fotos! Und vielleicht ein kleines Video, insbesondere wenn er auf der Heimfahrt mit dem rechten Rad auf den Steinen fährt (falls das bei dir so ist).

    Ich bin mit mittlerweile nicht mehr sicher, ob ich auf den richtigen Mähroboter gesetzt habe. Was bringt mir ein Mähroboter, der nur funktioniert, wenn ich nicht in Urlaub fahre.


    Hauptproblem scheint beim M-2019er-Modell zu sein, dass er keinen Kollosionssensor hat so wie andere Mähroboter.


    @ robo4711


    Das geht mir mittlerweile ähnlich. Ich finde - nach anfänglicher Zufriedenheit - einige Dinge ziemlich doof gelöst. Das mit dem nicht vorhandenen Sensor ist wirklich ein Übel, denn dadurch wird meiner an bestimmten Stellen zur "Wühlmaus". Wenn die Rasenkantensteine nur geringfügig höher sind als die Grasnarbe, stößt er mit dem Vorderrad dort an und wühlt wie verrückt mit den Hinterläufen. Meines Erachtens benötigt er einen zu starken Anstieg des Drehmoments, um die Kollision zu erkennen. Und wenn er so eine Stelle erst mal "gefunden" hat, dann findet er sie immer wieder. Auf loser Erde drehen die Räder dann noch leichter durch und die Löcher werden immer größer. Der Rasen hat eine Chance, sich zu erholen.


    Dann gibt es noch ein weiteres, vollkommen dummes Fehlverhalten, was regelmäßig dazu führt, dass er sich außerhalb des Kabels befindet: Bei der Heimfahrt(oder Kantenschnitt) eckt er manchmal beim Abbiegen ebenfalls mit dem Vorderrad am Rasenkantenstein an. Beim Versuch sich zu befreien dreht er sich nach rechts (also im Uhrzeigersinn) - was VOLLKOMMEN UNLOGISCH ist. Denn er muss doch wissen, dass er gerade auf dem Begrenzungskabel fährt und rechts davon "Out of Wire" ist. Dies halte ich für einen Softwarefehler, der in der nächsten FW-Version behoben werden sollte. ein bisschen mehr KI hätte ich dem Ding schon zugetraut.