Posts by Thomas71

    Bari bei mir mäht Roby mit neuer Platine und aktueller Software im Automatikmodus über 3 Std. bevor er wieder ohne Probleme läd.

    Zu 90 % lasse ich ihn jedoch im Zonenbetrieb ( 3x wöchentlich 2 Std. ununterbrochen) fahren.

    Probleme gibt es nur gelegentlich an einer 5 m langen Engstelle mit kleinen Obstbäumen ( z.T. dort nur 50cm breit).

    Beim flotterem Zurücksetzen schießt er schon mal rückwärts über die Begrenzung hinaus.

    Das sind aber schon aus meiner Sicht extremere Bedingungen. Hier würde ein Sensor im hinteren Bereich Abhilfe schaffen.

    Ansonsten fährt er sich nicht mehr fest oder bleibt irgendwo stehen.

    Fast schon Phänomenal ist seine Spurtreue auf dem Draht.

    Er fährt teilweise mit unter 1 cm Abstand zu hohen Kanten seit Beginn der Mähsaison und lässt in Verbindung mit den Bosch Indego Klingen dort relativ wenig ungemähten Rand stehen.

    LG

    Thomas

    Hallo,

    an der Firmware sollte es eher nicht liegen, sofern diese auf neuestem Stand ist.

    ( Das erkennt man daran, dass Roby im Zonenprogramm dann immer mit der Kantenmähfunktion beginnt.)

    Bleibt er dann einfach mitten auf der Wiese stehen oder sucht er auf dem Begrenzungsdraht zumindest nach der Station und " erreicht" sie nur nicht, weil das Akku total leer ist.

    In jedem Fall hilft hier nur genaues beobachten um herauszufinden ob es am Akku, der Hardware oder ( eher unwahrscheinlicher) der Software liegt.

    Gegebenenfalls zu Redtools senden, falls noch Garantie besteht.

    Man ist dort ziemlich schnell bei der Abarbeitung.

    Hallo Christian,

    wie ich damals beschrieben hatte, war mein Problem ähnlich deinem aktuellen.

    Dazu habe ich mir auf Amazon eine Seilklemme aus Edelstahl bestellt.

    In der Dicke musste ich sie beidseitig noch etwa 1 mm überarbeiten, damit sie gut passt.

    Den Gummiring habe ich an Ort und Stelle gelassen und den Seilstopper montiert.

    Natürlich musste ich mehrfach nachjustieren, damit beide Räder anschließend in der selben Position stehen.

    Da mein Robi ja gerade eben von der Reparatur zurückkam, habe ich das ganze nun inzwischen wieder im Originalzustand.

    Aber auf jeden Fall kannst du mit der Seilklemme das Problem beseitigen.

    Im Anhang habe ich mal ein Angebotsfoto der Klemme, die ich verwendet habe.

    Gruß Thomas

    Hallo zusammen,

    hier von mir mal ein paar Worte zu dem vor 1 Woche von RedTools aufgespielten Update.

    Wie schon von anderen beschrieben fährt Roby im Zonenbetrieb zuerst im Uhrzeigersinn die Kanten ab und mäht diese.

    Nachdem er die Runde gedreht hat und kurz die Ladestation berührt, beginnt der eigentliche Mähvorgang in der festgelegten Zeitspanne.

    Ich war mir zu Beginn meiner Beobachtungen noch nicht ganz sicher, bin es mir mittlerweile jedoch, dass man Roby in seiner Geschwindigkeit etwas gedrosselt hat.

    Das hat durchaus positive Nebeneffekte, da er nun in engeren Passagen nicht mehr schwungvoll zurückgesetzt und im wahrsten Sinn des Wortes übers Ziel hinausschießt.

    Das Fahrverhalten ist ( zumindest bei mir) äußerst präzise.

    So fährt er beim Kantenmähen beispielweise mit unter 1cm Luft zu einer Kante, ohne jegliche Probleme.

    Ein weiterer sehr positiver Effekt ist, dass er nun täglich automatisch voll geladen ist.

    Bedeutet er fährt nach dem Mähvorgang zur Lade, lädt sich vollständig auf, setzt wie gewohnt leicht zurück und fährt zyklisch wieder an die Ladestation, um vollgeladen zur vorgegebenen Zeit seine Arbeit im vollen Umfang auszuführen.

    Auch bei 2 Tagen auferlegte Ruhepause funktioniert dies so.

    Bei über 2 Std. Ladezeit in Verbindung mit automatischer Beregnung, musste dies ursprünglich vor dem Update stärker berücksichtigt werden, damit es nicht zu Überschneidungen mit den Regnern kommt.

    Mein persönliches Fazit: RedTools hat sich voll reingeknieht und ganze Arbeit geleistet.

    Endlich hat man die Software nützlich mit den Möglichkeiten, welche die Hardware bietet verbunden und ein annähernd ausgereiftes Produkt auf die Beine gestellt.

    So kann man beruhigt Roby unbeobachtet seine Arbeit verrichten lassen.

    Hallo,

    vor dem Update war es zumindest so, dass man Roby manuell zum Kantenmähen schicken konnte und kurz bevor er wieder die Ladestation nach Umfahrung der Kante erreicht per Betätigung der Home Taste, wurde dann wieder die Einstellung der vorher festgelegten Zonenprogramme " aktiviert".

    Gleiches Vorgehen gibts, wenn man Roby im Automatikmodus zum mähen schickt und ihn anschließend wieder per festgelegtem Zonenmodus fahren lassen möchte.

    Also die Rückkehr zum Zonenprogramm ist ( war vor neuestem Update) mit Betätigung der Hometaste, bevor Roby wieder die Ladestation erreicht, gegeben.

    Wie es sich mit dem neuesten Update verhält, kann ich wahrscheinlich in ein paar Tagen beurteilen, da mein Roby gerade zur Rep. wegen defekten Mähmotor ist und ich die Software mit aktualisieren lassen möchte.

    Hallo,

    aus meiner Sicht muss er erst einmal wieder voll funktionstüchtig gemacht werden.

    Wenn Matrix Pleite ist, wird es ja anscheinend schwierig Garantieansprüche geltend zu machen.

    Im Zweifeldfall kann man nur anderweitig wegen einer Reparatur nachfragen

    Für Baricus übernimmt Reparatur und Garantiefälle die Firma Red Tools. (http://www.redtools.de)

    Im Zweifelsfall kann man dort Anfragen, ob sie den Robi wegen " Baugleichheit" überprüfen würden.

    Das wäre natürlich kostenpflichtig, aber besser als den Robi zu entsorgen, weil im Grunde nichts mehr funktioniert.

    Für den Fall, dass am Robi garnichts funktioniert, also nicht einmal das Display " on" ist, kann auch die Steckverbindung zum Akku überprüft werden.

    Das war bei mir mal der Fall und man kann das zumindest in jedem Fall in Eigenregie überprüfen.

    Alles weitere wird jedoch schwierig.

    Viel Erfolg.

    Ich finde das sehr erstaulich, dass in 16,5 Std. Standby scheinbar soviel Strom verbraucht wird, dass sich die Mähdauer dadurch um satte ca. 30% reduziert.

    Ähnliches habe ich kürzlich auch beobachtet.

    Da ich Robi auf einer kleineren Fläche momentan nur alle 3 Tage für 80 Min. fahren lasse, musste ich hier feststellen, als er zu " ungewohnter" Zeit noch am Mähen war, dass er zwischenzeitlich tatsächlich zur Ladestation gefahren sein muss und erst 2 Std. später, als ursprünglich erwartet, mit seiner Arbeit fertig wurde.

    Tage später, direkt vor dem nächsten Mähvorgang, habe ich aufs Display geschaut und musste feststellen; dass sich der Akku lt. Anzeige zwischenzeitlich ungewöhnlich stark (auf schätzungsweise 30%) entladen hat.

    Das zeugt zumindest davon, dass Baricus nicht allzugroßes Augenmerk auf den Einsatz energiesparender Technik bzw. Funktionen gelegt hat.

    Baricus selbst wirbt ja unter anderem auf YouTube dafür, während der Sommermonate maximal aller 2 Tage den Rasen mähen zu lassen, um ihn bei höheren Temperaturen nicht zu stark zu strapazieren.

    Daraus schlussfolgernd hätte sich der Hersteller zum Standbyverbrauch mehr Gedanken machen können.

    Auch das Zurücksetzen nach erfolgter Ladung um Schätzungsweise 15 cm ist aus verschiedener Sicht nicht optimal und muss letztendlich beim Bau der Garage berücksichtigt werden, da der Mähroboter anderenfalls u.Umständen mit dem Hinterteil im Freien steht.

    Ist es normal, das der Baricus jedes mal, nachdem er in der Ladestation geladen wurde, automatisch etwa 10- 15 cm zurückgesetzt und in dieser Position auf seinen nächsten Einsatz (Zonenbetrieb) wartet?

    Dieses Verhalten hat er seit Wochen täglich und es macht aus meiner Sicht nur Sinn, wenn die Ladestation nach voller Ladung nicht selbständig das Laden beendet und zum Schutz vor Überladung des Akkus, Roby dann 10 cm zurücksetzt.

    Das wäre dann aber sehr vorsinnflutlich, da sich zwischenzeitlich, je nach Häufigkeit des Mäheinsatzes der Akku zumindest teilweise entlädt und zeitgemäßer wäre ja eine Erhaltungsladung.

    Da ich mir letzteres Szenario ( Zurücksetzen als Schutz vor dem Überladen) als Lösung in der heutigen Zeit nicht vorstellen kann, möchte ich euch fragen, ob ihr unter Umständen ähnliche Erfahrungen gemacht habt?

    Da stellt sich die Frage, wie nah dein BK an der Rasenkante verlegt wurde.

    Ich hatte an Rändern, wo das angrenzende Pflaster eben zum Rasen verläuft das BK direkt an dem Bordstein entlang verlegt und trotz Kantenmodus innen einen vom Rand etwa 10 cm entfernten und 5 cm breiten ungemähten Bereich gehabt.

    Letztendlich war das logisch nachvollziehbar und liegt an der Position der Sensoren im Robi zur Erkennung des BK..

    Sollte dein BK ebenso verlegt sein, so musst du es etwa 9- 10 cm von der Rasenkante entfernt verlegen, damit sich beim Mähvorgang Kantenmodus und dem normale Mähbetrieb sozusagen die gemähten Bereiche leicht überschneiden

    Oder habe ich da an deiner Frage etwas falsch gedeutet?

    Die andere Variante ( BK ausserhalb des Rasens verlegen) wäre, wie zuvor erwähnt, eine weitere Option, wenn die Örtlichkeiten passen.

    Quote

    Das klappt nur bedingt. Der Rasen weicht zur Seiten aus.

    Im letzten Jahr wurden diese alten Platten neu verlegt.

    In diesem Jahr 3-5cm Überwuchs.

    ich glaube bei dem vorher beschriebenen Problem, dass nach händischem Rasenkantenmodus noch ungemähte Bereiche (wohl bemerkt dem Rasen zugewandt und nicht über der Gehwegplatte oder ähnlichem stehen bleiben), handelt es sich um ein anderes Thema, als bei dem Überwuchern von Gehwegplatten.

    Letzteres lässt sich nur händisch beseitigen.

    Quote

    Doch bei allen Versuchen, auch mit den langen, neuen Mähmessern, bleibt ein ungemähter Streifen auf der dem Rasen zugewendeten Seite stehen

    Dieses Problem kenne ich auch gut und habe in meinem Fall ( Pflaster verläuft ohne Kante, ebenerdig zum Rasen) an diesen Stellen das Begrenzungskabel großzügig 20 cm unter das Pflaster

    ( hat 6 cm Stärke) gelegt.

    Robi fährt in diesem Bereichen dann so reichlich über die Mähkante, dass die Rasenkante (ohne Kantenmodus) immer exakt gemäht wird.

    An anderen Stellen (hohe Rasenbordsteine) geht das natürlich nicht und es bleibt eine etwa 10 cm breite ungemähte Rasenkante.

    Lösung wäre hier u. Umständen die Verlegung von Rasenkantensteinen ( Mähkante).

    Robi muss dann natürlich direkt auf den Steinen fahren.

    Ist aber sicher auch Geschmackssache.

    Hier gibt es auch nur von Worx Mähroboter mit Mähwerk außer der Mitte des Robis, welche dann dadurch im Kantenmodus nahezu keinen Halm mehr stehen lassen.

    Quote from Bari

    Die Frage ist nur, wann und wo gibt es eine so starke mechanische Belastung auf die Vorderräder, dass sich entweder die Achse verbiegt oder der Anschlag verrutscht.

    Das lässt sich schwer beantworten.

    Im meinem Fall des gelösten Höhenanschlags, sieht es für mich aus , als ob dieser, bestehend aus einer dünnen Scheibe, nicht nur sehr schwach ausgelegt ist, sondern auch ziemlich lasch auf der Achse befestigt wurde und sich mit den bekannten Folgen löst.

    Da es anscheinend bei RedTools zu dem Thema keine Überarbeitung gibt,

    habe ich mir über Amazon einen Drahtseilklemmring bestellt.

    Dieser ist 10 MM hoch und besteht aus 2 Hälften, welche fest auf der Achse verschraubt werden und diese so in der Höhe fest fixieren sollen.

    Wenn es klappt, hätte ich mein Problem gelöst anderenfalls müsste ich neue Räder ordern.

    Zu Red Tools möchte ich Robi deshalb jedenfalls auch nicht schicken.

    Da hätte ich u. Umständen noch die Befürchtung, man spielt mir guten Willens zusätzlich das neue" strassentaugliche Update" auf.

    und ich dachte schon, ich hätte Probleme.

    Da mein Baricus auch 2x bei RedTools zu " Gast" war,

    kenne ich auch das Problem, dass er im Anschluss ein anderes Fahrverhalten zeigt.

    Nach der ersten Reparatur, fuhr er bei mir auch wesentlich schneller, wobei die Geschwindigkeit bei Auslieferung schon mehr als ausreichend war.

    Zusätzlich fing er dann an, am BK unsauberer zu fahren und fuhr in leichten Schlangenlinien das BK ab.

    Auch schoss er an verschiedenen Stellen über das BK, wo es vorher so kein Problem gab ( z.Teil auch auf Geraden) und schoss auch beim Zurücksetzen, dank zu viel Schwung über das Ziel ( BK) hinaus.

    Daraufhin habe ich einfach mal zum Versuch den Zementwiderstand vom Yardforce zwischen Lade und BK geklemmt und er fuhr zumindest wieder sauber, ohne schlängeln am BK.

    Nach der 2. Reparatur war dann das Fahrverhalten ( auch ohne Zementwiderstand) wieder sauber.

    Nur die Ladestation wollte er dann nicht mehr finden.

    Hier musste ich das BK mit Klebeband genau fixieren, seitdem klappt das 1A, nur die Software nervt (gelöschte Zonenprogrammierung beim Kanten mähen).

    Das habe ich seit gestern gelöst, indem er nun 20 cm auf das ebene, angrenzende Pflaster fährt ( BK unterm Pflaster verlegt) und damit den Großteil des sichtbaren Bereichs der Kanten sauber mäht.

    Danke für den Hinweis, das neue Update zu meiden.

    Auf die " Aussicht" verzichte ich gerne und wünsche dir eine schnelle Lösung. Es gibt ja so einige Videos im Netz, wo sich Robis selbständig gemacht haben.

    Hallo,

    danke für deine Antwort.

    Der Roboter ist im Mai über Amazon direkt von Red Tools als gebraucht, 4 Wochen alt gekauft worden.

    Er sollte also den Angaben zufolge ein QVC Rückläufer aus der 2019- er Serie sein.

    Beim Schaden am Hinterrad fuhr Robi bis zum Stillstand ohne ein hörbares Problem. Als er mit einem mal nur noch im engen Kreis fuhr, legte ich ihn auf den Rücken und stellte fest, dass sich ein Rad nur mit großem Kraftaufwand drehen ließ, während das andere, funktionstüchtige sich leicht drehen ließ.

    Mein Verdacht war ein Motorschaden.

    Im Reparaturbericht stand jedoch nur M.Board gewechselt.

    Bei dem Kabelbruch gehe ich davon aus, das hier zumindest schon eine gewisse Vorschädigung bestand.

    Beim Vorderrad hingegen scheint mir die Höhenarretierung einfach zu schwach ausgelegt zu sein. Zumindest mein Fehler hängt nicht direkt mit einer eventuell zu schwachen Achse zusammen.

    Wobei die Vorderräder sich im Vergleich mit meinem Yardforce, sehr leicht drehen und schwenken lassen, was wiederum positiv für eine präzise Fahrweise ist.

    Zum Kantenmähen sollte ich wohl auch mal mit RedTools reden, vielleicht gibt es da für meinen Robi ein Update.

    Das Anstoßverhalten halte ich für Vorsinnflutlich programmiert und wüsste ich nicht, dass es selbst bei preiswerteren Geräten ( mein Yardforce) weit besser geht, hätte ich es wohl für ein hinnehmbares Ärgernis gehalten.

    Nehmen wir nur mal das Beispiel der Heimfahrt zur Ladestation.

    Ich habe einen ziemlich glatten , dichten Rasen ,aber von angrenzenden Bäumen fällt gelegentlich mal ein größerer Apfel oder Kienapfel herunter.

    Schafft es der Robi nicht, diesen beiseite zu schieben, so schaltet er auch hier irgendwann ab und " hämmert zuvor mehrfach in der Manier eines alten Esels dagegen.

    Mein Yardforce hingegen sucht den nächsten Punkt des BK's und fand bei täglichem Mähen ( bis auf 2 Situationen in 1 1/2 Jahren), immer zur Ladestation.

    Im Grunde traue ich dem Baricus in Summe weit mehr zu, jedoch hat man viele Dinge nicht zu Ende gedacht und wenn Red Tools hier schon neben der Hardwareanpassung in Programmierungen eingreift, sollte man meines Erachtens auch die großen Schwachstellen in der Software beseitigen, anstatt den Robi nur noch schneller und damit in bestimmten Situationen anfälliger zu machen.

    Ich sag's mal so;

    Momentan könnte ich es mir nicht vorstellen, den Robi fahren zu lassen, während ich beispielsweise für 2 Wochen verreise.

    Zumal ich neben dem Defekt am Vorderrad noch seit etwa einer Woche beobachte, dass der Robi nachdem er beim ersten Versuch ordentlich an der Ladestation andockt, mal innerhalb 10 Sekunden, mal auch wesentlich später, leicht ( Lade steht auf auf geradem Gelände) ca. 10 cm rückwärts rollt. Der Antrieb ist dabei nicht an und ich dachte zuerst an so etwas, wie eine Motorbremse, welche hier nicht anzieht.

    Dann wird er natürlich nicht weiter geladen.

    Beim Service von RedTools habe ich eine ähnliche Meinung.

    Man ist hier sehr schnell und wirklich engagiert, jedoch nicht immer gründlich.

    So hat man bei meiner letzten Rep. ( Kabelbruch) das voll funktionstüchtige Display mit gewechselt, weil meine Fehlerbeschreibung zweideutig war, einen elektrischen Defekt an der mitgelieferten Ladestation hat man aber übersehen.

    Mein Fazit:

    Ich freue mich immer wieder, wie geschmeidig der Baricus fährt, sofern er denn " will", von einem verlässlichen Gartenhelfer ist er aber weit entfernt, obwohl sich vieles lösen ließe und im Grunde sollte auch ein automatisches Mähen der Kanten in 2019 on Bord sein oder wie hoch steht euer Rasen nach 14 Tagen Urlaub an den Kanten?

    Bei mir sind es mit autom.Beregnung dann schnell mal gute 10 cm.

    Hallo zusammen,

    ich möchte mal meine Erfahrungen zum eigentlichen Thema "Erfahrungen mit dem Baricus" teilen.

    Vorneweg gesagt ist mein Fazit dazu sehr durchwachsen.

    Gekauft habe ich den Robi im Mai, als Zweitmäher ( für eine etwa 120qm große separate Fläche).neben einem hier im Forum eher als technisch schlechter eingestuften Yardforce sc600eco, welcher im Gegenzug 350 qm seit mittlerweile 1 1/2 Jahren zuverlässig bearbeitet.

    Nun zum Baricus,

    Ausgepackt, Draht verlegt und erst mal begeistert über die präzise Fahrweise.

    Trotz Erfahrungen mit dem Erstmäher, musste ich feststellen, dass man auch hier so einiges mit dem BK tüfteln muss, bevor der Robi stabil läuft.

    Sehr nervig ist das fehlende automatische Kantenmähen.

    Er muss halt immer händisch zum Kantenschnitt " aufgefordert" werden.

    Leider und das nervt bei mir, kann ich anschließend nicht mehr nach Betätigung der Home Taste zur Beendigung der Kantenmodus, automatisch auf den zuvor programmierten Zonenbetrieb zugreifen und muss diesen doch jedes mal wieder neu einrichten.

    Weitaus nerviger sind die technischen Unzulänglichkeiten.

    Nach bereits 4 Wo. drehte ein Hinterrad nicht mehr und das M Board wurde dann getauscht.

    4 Wochen später ging garnichts mehr.

    Banaler Fehler, von jetzt auf sofort, war ein Kabelbruch zum Akku.

    Nun, also wiedermal gerade 4 Wochen später, bemerke ich gelegentlich ein leichtes Schleifgeräusch.

    Gerade begutachtet, durfte ich feststellen, dass bei einem der beiden Vorderräder sich die Höhenbegrenzung verabschiedet hat, wodurch es tiefer in die Halterung gerutscht ist und so leicht schleift. Wenn ich jetzt noch erwähne, dass ich den Roboter in Summe etwa ca. 20 mal mähen lassen habe ist das echt böse.

    Mein momentanes Fazit: Viele, viele Unzulänglichkeiten, durch eine Fülle anscheinend zu minderwertiger Bauteile hervorgerufen.

    Tolle, präzise Fahreigenschaften, gepaart mit einer total unausgereiften Software ( Abschaltungen bei häufigerem hintereinander liegenden Anstoßen und dem fehlenden automatischen Kantenmähmodus).

    Im Gegenzug clevere Lösungen, wie dem Zonenmodus mit programmierbarer Startzeit und Mähdauer.

    Der Reparaturservice von RedTools ist nach meiner Erfahrung absolut top.

    Super schnell und unkompliziert, aber ehrlich gesagt, wollte ich den Service garnicht erst testen, denn der Robi soll ja laufen und nicht werkstattgepflegt sein.

    In Summe und gerade, wenn ich mich mehr ins Forum einlese und von den vielfältigen Problemen anderer Nutzer lese, frage ich mich, welche Schwachstelle der Robi nicht hat?

    Zumindest bin ich froh, ihn günstiger im Netz erstanden zu haben und nicht die 399€ bezahlt zu haben.

    Hallo zusammen ,

    ich hatte heute das gleiche Problem.

    Mein Roboter hatte sich auf einer noch unbewachsenen Stelle des Rasens eingegraben.

    Er fuhr zwar anschließend per Home- Taste normal zur Lade, wollte aber anschließend nur noch rückwärts fahren.

    Daraufhin habe ich ihn mehrmals auf den Rücken gelegt und das Chassis bewegt

    Es kam einiges an Staub heraus und anschließend fuhr er wieder, wie gewohnt.

    Manchmal lässt sich das Problem also auch einfach lösen.

    Hallo,

    wenn auch etwas verspätet.

    Der Roboter (zumindest meiner von OBI) hat 2 Jahre Original Yardforce Garantie.

    Bei Online Registrierung bei Merotec ( Reparaturservice von Yardforce) kam noch kostenlos 1/2 Jahr Zusatzgarantie dazu.

    Also max. 2 1/2 Jahre.