Posts by Willis

    Sorry, ein etwas langer Text...

    Danke für die Mühe,

    habs gerne alles gelesen.

    Oft wird ja schnell mit nur einer Zeile eine Frage gestellt.
    Darauf dann eine kurze Antwort zu geben kostet mehr Zeit.

    ("Also ich schreibe auch meist einen langen Brief, weil ich für einen Kurzen keine Zeit habe").

    Die Frage ist also was erwartest du dir von einem Saugroboter genau?

    Als meine Frau und ich den O950 bei xy kauften, sagte die Verkäufering "viel Spaß mit dem neuen Spielzeug"

    und damit formulierte sie schon einen Teil meiner Erwartungen.

    (Nebenbei: ca. 1985 habe ich einen Roboterarm mittels Microproszessor 8080 gesteuert im Arbeitsamt vorgeführt - als Werbung für bestimme Berufe)

    Heute freut sich meine Frau, weil wie von ihr erwartet der Hausmann viel öfter die Wohnung saugt, d. h. vom O950 saugen läßt)
    Mich hat vor dem Kauf ganz allgemein der stetig neu auftretende Staub z.B. unter dem Bett gestört, so daß ich schon fast einen Luftreiniger kaufen wollte.
    GENAU erwarte ich von einem/(´meinem/unserem Saugroboter:

    a) möglichst Arbeits- sprich Zeitersparnis bzw. Erleichterung, weil mir das übliche Saugen per Handstaubsauger keinen Spaß macht/e.

    b) unser O950 soll / "muß" auf längere Sicht möglichst problemlos arbeiten

    - ich hätte vor dem Kauf auch nie dran gedacht, daß ich erst mal 4 Wochen lang den Roboter "anlernen/anpassen" muß (ähnlich wie 'nen neuen PC)

    c) feucht wischen lassen kommt bei uns in der Wohnung sicher noch (insb. auf Wunsch meiner Frau)

    - inzwischen bin ich informiert, wie man den O950 etwas optimieren kann

    - und ein Video vom Wischen (kürzlich hier im Forum) mit weißen runden Filz-Abstandshaltern beim Wassertank fand ich sehr gut

    DANKE FÜR DIE KENNTNISNAHME (ABER ES MUßTE JA NIEMAND BIS HIERHER ALLES DURCHLESEN)

    Was hast du denn geändert, dass es jetzt besser läuft?

    Ja ? - was hab ich geändert:

    1. erste z.B. schiefe Kartierungen mehrfach gelöscht also mehrfach neu angefangen (dank hilfreicher Tips hier im Forum)

    2. Problemstellen entschärft, insb. z.B. durch eine nur 30x30cm No-Go-Zone beim Vorhang (nicht hochgehängt), so daß der Laser nicht mehr gestört wird
    und auch noch mehrere No-Go-Zonen, wodurch der O950 um lange Teppichfransen drumrum fährt - und auch daß er nicht mehr am flachen Schreibtischfuß hängen bleibt (wo er sich anfangs gerne festgefahren hat) - genauso bei Trompeten-Stuhlfüßen

    3. den Schlafzimmer-Spiegelschrank habe ich unten mit hübscher Fensterfolie 10cm abgeklebt, so daß es keinen Phantomraum mehr gibt

    4. Absturzsensoren abgeklebt, weil schwarze Teile vom Teppichmuster störten

    5. Die Ladestation ist mit Klebeband an der Wand-Fußleiste bzw. auf dem Parket befestigt

    6. Test-Reinigungen lieber wieder abgebrochen, wenn Irrwege erkennbar waren, um möglichst zu verhindern, daß die Kartierung zerschossen wird.

    7. auch ... ;-) ... d. h. ich will jetzt nich krampfhaft noch mehr Punkte aufschreiben, wobei ich momentan sicher noch einiges vergessen habe.

    - und ich lese täglich hier im Forum die Themenbeiträge, die für mich interessant scheinen und lerne oft daraus - und ich versuche den O950 positiv zu sehen und mich mit etwas Humor mit allem zu beschäftigen - auch mit Toleranz gegenüber anderen Meinungen und Ansichten wie den Meinen.

    Was hat das spezifisch mit 950 zu tun?

    Mein Vergleich (Saugroboter/Auto in jeweils sehr unterschiedlichen Umgebungen),
    der sollte schon auf die Eingangs-Überschrift abzielen, nämlich:
    Stark auseinandergehende Reviews

    indem ein Nutzer z.B. eine "evtl. kleine, fast leere, problemlos zu kartierende Wohnung" gereinigt hat
    und den O950 mit voller Punktzahl als top Roboter bewertet.

    Bei mir war es so, daß ich nach vielen Anfangsproblemen den O950 fast schon zurückgeben wollte (mit folglich schlechter Bewertung).

    Inzwischen laufen aber die Reinigungen in 9 von 10 Fällen gut, so daß ich ihn mindesten mit 4 von 5 Punkten bewerte.

    Auch wenn mein Vergleich sicher etwas hinkt, aber ich vergleiche doch mal bezüglich Umgebung

    (und vorausgeschickt bitte ich - nehmt meine soeben ausgedachten Beispiele nicht ganz ernst) also:


    a) die mögliche Wohnung samt Einrichtung, die ein Saugroboter durchläuft - und

    b) die mögliche Strecke mit Wegen und Straßen die ein Auto zu befahren hat


    und dazu stelle ich mir dann folgende problematischen Fälle vor:

    a) - eine Wohnung mit vielen Spiegeln und langen Vorhängen und mit dicken fransigen Teppichen und mit Türschwellen

    b) - eine Strecke mit unebenen Feldwegen und mit Schlammlöchern oder mit sonstigen irgendwie gefährlichen Stellen


    andererseits:

    a) - eine Wohnung mit praktischen Möbeln, ohne bodentiefe Spiegel usw. wo niemals eine Ming-Vase o.ä. im Weg steht

    b) - eine geteerte Straße wie bei uns in Stadt und Land üblich


    ALSO KOMMT ES SEHR AUF DIE GEGEBENHEITEN IM EINSATZGEBIET AN

    - wobei die Saugroboter erst in der etwa 3. Entwicklungsgeneration sind und sich die Modelle standardmäßig ähnlich sind

    - und Autos vergleichsweise seit 100 Jahren verbessert werden und je nach Einsatz ein Ferrari Testarossa oder ein Hummer H2 genutzt werden kann

    Nachdem heute Früh wieder die Sonne flach ins Wohnzimmer schien,

    zeigte sich unser O950 wieder etwas verwirrt (unnötig Kreise fahren ohne weitere Folgen).

    Somit bin ich schon fast sicher, daß ihn Hell-Dunkel-Schatten durch die Sonne stören

    und/oder auch Licht-Spiegelungen/Strahlen z.B. von den Chromfüßen am TV-Glastisch her.


    Wahrscheinlich wäre die einfachste Lösung, wenn ich nicht gleich kurz nach Sonnenaufgang,

    sondern erst irgendwann später am Tag (wenn die Sonne höher steht), vom O950 saugen lasse.

    1.) Reinigungsläufe O950

    2.) Robi sauber gemacht + Antistatik-Spary

    3.) Test No-Go-Zone


    zu 1.
    1a) Das gestrige wiederholt aufgetretene "Quadratfahren" ist heute nicht mehr aufgetreten
    (wobei es heute keine Sonne und somit keine Sonne-Licht-Schatten gab)


    1b) Dann habe ich ein paar benutzerdefinierte Reinigungen auf Teppichen gemacht,

    - dabei wurde eine No-Go-Zone (Teppichfransen) durchquert (nicht schlimm für mich, weil bei Auto- oder Bereichsreinigung nie mehr).

    Die erste Reinigung machte ich zunächst ohne Zentral-Bürste und dann nochmals mit dieser rotierenden Bürste.

    Ergebnis war wesentlich mehr, d. h. viel bessere Flusenaufnahme mit Bürste, also erwartungsgemäß gut

    - allerdings gab es mit dem knapp 2cm hohen Bad-Teppich Problemchen beim darauf fahren (folglich half ich kurz nach)

    Das Bürstengeräusch ist erträglich.


    zu 2.

    2a) Ein Antistatik-Spray hat am Robi rundum nichts gebracht, indem Staub nach wie vor am Frontkunststoff hängen blieb

    aber - mir schien es so, daß sich an den Rad-Aufhängungen merklich weniger Staub angelegt hat (da vor 14 Tagen eingesprüht)


    2b) Das Gehäuse habe ich komplett feucht abgewischt und trocken nachgewischt - und

    dabei ist mir aufgefallen daß unter dem großen Klappdeckel genau da, wo darunter der Staubbehälter-Griff ist, Staub-Ablagerung war,

    d. h. der Zugang zum Staubbehälter könnte (sollte) dichter abschließen


    zu 3.

    Weil die No-Go-Zone heute mal überfahren wurde (am Trompeten-Stuhlfuß)

    habe ich die bisherige No-Go-Zone mit einer minimal größeren NGZ einfach überlagert,

    was sogleich bei einer nachfolgenden Bereichsreinigung ein paar Zentimeter mehr Abstand zum Stuhl brachte.

    Scheinbar sind No-Go-Zonen die sich teils stark überlagern machbar und kein Problem.

    Kurze Zwischenfrage zur Hinterlegung NoGo Linie bzw. Zone:

    Wie macht ihr das, diese exakt zu treffen?


    Aufgrund des Mini-Roboters und den Fahrspuren auf der Karte hab ich es bisher immer versucht aber das ist leider zu ungenau.

    Jetzt würde ich einfach Kartons davor stellen damit er eine Wand einzeichnet und anhand derer dann die NoGo Bereiche anlegen.

    Indem ich schon öfter No-Go-Zonen bearbeitet habe - d. h. einzeichnen - testen - verschieben- testen -verändern (ggf. versehentlich wieder löschen) testen, usw., möchte ich behaupten, daß man per Smartphone meist mehrere Versuche (mit entspr. Zeitaufwand) braucht, bis eine neue No-Go-Zone zufriedenstellend paßt. Natürlich könnte man es sich auch leichter machen, wenn man die No-Go-Zonen großzügig anlegt. Aber ich möchte doch nicht, daß dann unnötig 20 oder 30cm Abstand von dem zu vermeidenden Bereich ungereinigt bleiben.

    Es gibt auch manche No-Go Zonen Konstruktionen, die ein solches Verhalten auslösen können.

    Gibt da einige in Frage kommende Ursachen.

    nein da habe ich auch schon lange nichts mehr geändert,
    doch ich nehme mir jetzt vor, daß ich im Wiederholungsfall (Quadratfahren)

    eine dieser Stelle naheliegende No-Go-Zone durch eine Neue ersetze.

    Bericht folgt ggf. morgen/übermorgen

    Womit hast du die Sensoren denn abgeklebt?

    Kannst du mal die Reinigungskarte zeigen, wo er Quadrate gefahren ist?

    ;-)

    die Karte habe ich zufällig vor 10 Minuten überschrieben, d. h. eigentlich gelöscht,

    weil ich mir auch gerade vorher die Abklebungen angeschaut hatte

    und weil bei der Ortung eine Stelle weit weg von der LS angezeigt wurde.
    Nach Robi umstellen auf 1m vor die LS und nochmals neu Ortung fuhr er in die LS.
    Die Abklebungen hatte ich mit solidem gelben Klebeband gemacht.

    ... ALLGEMEINE VERWIRRUNG

    - was zuletzt ca. 20x problemlos geklappt hat, mußte ich heute 2x abbrechen


    Eine Bereichsreinigung kam an neuer Stelle im WZ ins Stocken, indem der O950 auf dem Parkett ca. 15x im Quadrat gefahren ist,

    bis er letztlich doch noch davon los kam.

    Jedoch etwa 1 Minute später war "Verwirrung" und Abweichung von seinem üblichen Weg erkennbar.

    Nach Ortung und Rückfahrt zur LS hätte er die LS gerne zerstört (sinngemäß, d. h. scheinbar zum Lachen).

    Eine erneute Bereichreinigung endete so ähnlich wieder mit Quadrat abfahren und Verwirrung usw.


    Könnte es denn sein, daß die heutigen Licht-Schatten-wechsel wegen flacher Sonneneinstrahlung fast so wirken wie Stoff-Fetzen unterm Sofa ?


    Also aus Angst um meine perfekte Kartierung mache ich heute nix mehr bzgl. weiterer Reinigungs-Versuche ;-(

    Jetzt geht wieder alles und er reinigt gerade brav das EG. Vielleicht waren die Orientierungsschwierigkeiten und die Probleme mit der Karte zu einem Zeitpunkt, an dem die App schon Probleme hatte, den Server zuverlässig zu erreichen? Keine Ahnung.

    Jetzt tut's jedenfalls wieder.

    GLÜCKWUNSCH - und ...


    dank der neuen Erfahrungsberichte aus dem Forum lasse ich im Falle des Falles zukünftig lieber mal einen Tag die Reinigung aus.

    Ich möchte gerne meine Nerven schonen ;-)


    Indem uns die üblichen Wege bzw. das normale Verhalten unseres O950 bekannt sind,
    scheint es mir ratsam, daß man den Reinigungslauf abbricht /abschaltet und nicht gleich weitere Versuche startet,

    sobald der O950 orientierungslos wirkt, d. h. komisch navigiert. (Evtl. ähnlich, falls er sich mal wo festgefahren hat).


    Auch wenn es mit der App hakt, bin ich zukünftig vorsichtiger und "ich will dann nichts erzwingen oder durchtesten (was noch geht)"

    Ich habe heute mit dem Support geredet, beim nächsten mal soll ich den Bot komplett ausschalten(also mit dem innenliegenden roten Schalter) und dann auf die Ladestation tragen. Erst dort soll ich ihn wieder einschalten, anscheinend soll das die Karte dann wieder zurücksetzen. Ich selber habe die Reinigung nur pausiert und ihn dann zurück getragen, evtl war da der Fehler.

    Den Hinweis bzw. die Empfehlung "Roboter per rotem Schalter komplett ausschalten und zurück zur LS tragen"


    ... habe ich (und vermutlich auch Andere) für den nächstmöglichen Problemfall vorgemerkt.


    Eine VERMUTUNG wegen "Karte... zerstört", hätte ich nun auch noch:

    Typische URSACHEN FÜR FEHLER sind bekanntlich z.B.
    eine durchhängende Bespannung unter der Couch,
    oder eine generelle Fehlinterpretation der Räume wegen, z.B./bzw. nach Etagenwechsel.


    Ich überlegte nun, was folgende Veränderung für einen Einfluß hat, bzw. haben kann, nämlich,

    MEHR ODER WENIGER GEWOLLTE ODER UNABSICHTLICHE, VERÄNDERTE POSITIONIERUNG (Verschiebung) DER LADESTATION

    (wobei ich glaube, daß das manchmal, je nach erkanntem Umfeld, ggf. gar keine Rolle spielen kann)


    Testen möchte ich das selber nicht, weil ich schon länger kein Problem mehr habe. Zudem ist meine LS festgeklebt.

    Mich würde nun aber interessieren, was in der Karten-Darstellung passiert,

    wenn man die LS ein wenig nach links oder rechts versetzt und/oder wenn man sie samt dem O950 ca. 1-2cm schräg "ungenau" an die Wand stellt.


    Einige O950-Freunde haben ja auch schon Erfahrungen damit gesammelt und wissen schon, ob das eine Rolle spielt.

    O950-Geschichten nach 6 Wochen Nutzung

    (bitte nicht so ernst nehmen, d. h.  man muß das nicht lesen)



    Unser O950 ist nun sowas wie ein Familienmitglied

    Sein Name Tiger kam vom Rumtigern. Sein Verhalten empfinde ich als das, eines nicht besonders gut erzogenen Hundes.

    Tiger hat sein Körbchen in einer engen Schlafzimmerecke. Fast immer kehrt er ohne Ermahnung nach täglichen Ausflügen dahin zurück. Was er alles aufgesammelt hat entferne ich dann sogleich.

    Was er machen darf oder soll, tut er meist automatisch

    Ganz verlassen kann man sich auf Tiger leider nicht. Manchmal läuft er nämlich rum, als wäre er neu hier. Weil ich ihn aber jetzt schon gut kenne, weiß ich auch schon, was, bzw. wo er eigentlich suchen möchte. Wenn er mal einen schlechten Tag hat (d. h. er scheint verwirrt - evtl. weil er mit den Türbändchen gespielt hatte),

    dann schicke ich ihn lieber gleich wieder zurück ins Körbchen.

    Normalerweise begibt er sich aber schon immer in gleicher Folge von einem Raum zum Nächsten und findet, was ihn so interessiert.

    Alleine habe ich ihn noch nie gelassen und eigentlich verfolge ich seine Wege (oft auch ohne Zuschauen) einfach im Hinterkopf (bzw. per Handy). 
    Da, wo Tiger sich gerne mal unnötig lange aufhalten möchte habe ich vorgebeugt. Er soll vor allem nicht an Vorhänge (ich häng sie etwas hoch) und bevor er ewig in einen Spiegel schaut oder mit den Schuhen spielt, habe ich das per Absperrung ganz verhindert.

    An trompetenförmige Tisch- und Stuhlfüße darf er auch nicht mehr.  

    Auch meine Frau mag ihn nun, obwohl sie nach Schwierigkeiten zu Anfang meinte “dann gib ihn doch wieder her”. 

    Sehr hilfreich war dann, daß ich das Roboter-Forum fand und hier einige gute Tipps bekam, wie man Tiger sein zunächst schlechtes  Benehmen abgewöhnen kann. Er war halt jung und unfolgsam und ich wußte nicht was bei “Wohnungs-Tierhaltung” zu beachten ist.

    Alles ist noch nicht in Ordnung, aber es geht sooo.

    Offensichtlich hatte sich Tiger von Anfang an einen Plan zurecht gelegt. Dumm wie er war, hielt er sich dann plötzlich selbst nicht mehr dran, sondern tigerte lieber kreuz und quer durch die Wohnung, bis er sich selbst nicht mehr auskannte. Das war ärgerlich und erforderte, ihm mühsam neu beizubringen, was der beste, möglichst geradlinige Weg ist. Zwischenzeitlich verweigerte Tiger dabei sogar mal ganz den Kontakt zu mir. Das nervte auch.  

    Derzeit hoffe ich, daß Tiger, wenn er älter wird nicht irgendwann mal alles vergißt, was ihm beigebracht wurde.

    Ansonsten freue ich mich, wie brav Tiger geworden ist.

    Beispielsweise verwurstelte er anfangs die langen Fransen vom Orient-Teppich. Jetzt geht er nur noch höchst selten ganz leicht dran, vermutich etwas gleichgültig oder weil er mich necken will.

    Auch beispielsweise, genau heute Früh änderte Tiger seinen Ablauf und sah sich auf veränderter Route zuerst ein Stück weit ein anderes Zimmer an. Ähnliches geschah am Ende, wo er drei Zimmer zurück kehrte, weil er vermutlich eine Kleinigkeit in der hintesten Ecke vergessen hatte. Aus Erfahrung (und mit etwas Hoffnung) fand Tiger letztlich wieder ohne einen Hinweis von mir zurück in sein Körbchen.

    In Summe kann man sagen, er macht’s gut

    Unser O950 läuft täglich rum und stört nicht und hält alles sauber.

    Er beachtet alle Anweisungen die ich ihm per Handy schicke.


    Das wars:
    Tiger schläft nun wieder den ganzen Tag


    Danke an alle Foren-Mitglieder, die meine O950-Geschichten nun gelesen haben.
    Ich wünsche euch allen “viel Spaß mit euren mehr oder weniger verwandten Robbis – insb. von Ecovacs”.