Scoba Erfahrungsbericht Scooba 450

Diskutiere Erfahrungsbericht Scooba 450 im Scooba Forum im Bereich Scooba; Hallo Zusammen, Wer aktuell noch überlegt ob sich der Kauf lohnt, kann vielleicht etwas mit meinen (subjektiven) Eindrücken nach einer Woche...
  • Erfahrungsbericht Scooba 450 Beitrag #1
N

netsloh

Dabei seit
04.04.2014
Beiträge
243
Likes
14
Hallo Zusammen,

Wer aktuell noch überlegt ob sich der Kauf lohnt, kann vielleicht etwas mit meinen (subjektiven) Eindrücken nach einer Woche Betrieb anfangen:

Verarbeitung:Die Verarbeitung ist grundsolide und vertrauenserweckend. Die Oberseite mit einem Hochglanzfinish zu überziehen war m.E. aber nicht sehr clever. Beim Auspacken sieht das noch klasse aus, wenn sich der Scooba aber einmal festgefahren hat, ist sie sofort komplett zerkratzt. Bei uns hat das Metallgestell der Couch für eine neue Optik gesorgt :frown5:

Mechanik:Die Mechanik ist durchdacht und einfach zu reinigen. Das Füllen des Wassertanks geht leicht von der Hand und der, im Frischwasserdeckel integrierte, Messbecher für die Reinigungsflüssigkeit ist eine gute Detaillösung. Das Entfernen und Säubern der Reinigungseinheit ist ebenfalls sehr einfach, interessanter Weise verfangen sich auch so gut wie keine Haare in der Bürste.

Reinigungsleistung:Der Scooba verteilt zunächst recht viel Wasser, schrubbt mit seiner Bürste danach den Boden und zieht das Wasser sauber wieder ab. Leider vergisst er beim Abziehen einige Stellen, so dass dort kleine Pfützen zurückbleiben. Die Stellen, die er im Trockenzyklus erwischt, sind aber danach auch nur noch minimal feucht.
Anhand der Farbe des Schmutzwassers, kann man dem Roboter eine sehr gute Reinigungsleistung attestieren. Eingetrocknete Flecke oder Fett im Küchenbereich sind nach dem Zyklus komplett verschwunden.
">">"> wirbt zwar damit, dass man vor dem Wischen nicht saugen muss, das kann ich aber zumindest in Verbindung mit Tierhaaren nicht bestätigen. Die Haare unserer Katzen verstopfen irgendwann den Absaugtrakt, wodurch der Boden nicht mehr gut getrocknet wird (Krümel etc. sind aber kein Problem). In unserem Fall saugt ein Vorwerk Kobold VR100 zuvor die Böden, daher geht das in Ordnung.

Akkuleistung:Könnte besser sein, nach einem großen Raum (max. 28 qm) oder zwei kleinen Räumen (max. 14 qm) ist Schluss. Der Akku ist aber nach erträglichen 1,5 Stunden wieder geladen. Ein Zweitakku mit externer Ladestation wäre ein Segen...

DryDock:Das separat zu erwerbende DryDock aktiviert die interne Trocknung des Scooba nach der Reinigung und ist eine praktische Aufbewahrungslösung. Für dieses Stück Plastik (ohne Netzteil!) 80 Euro zu verlangen, ist allerdings ziemlich dreist. Wie oben beschrieben aktiviert das Dock auch nur die Trocknung und beinhaltet daher keine eigenen Ventilatoren.

Zeitaufwand:- vor dem Reinigen: ca. 2-3 Minuten
- Wartung nach dem Reinigen: ca. 5 Minuten

Navigation:Die Navigation ist die einzige wirkliche und m.E. große Schwachstelle des Scooba. Er reinigt nach dem Chaosprinzip und macht dabei häufig keine allzu gute Figur. Hier einige Beispiele:

- Ich musste unser Wohnzimmer schlussendlich in drei Bereiche aufteilen, damit die Reinigung zufriedenstellend ist. Was die Fläche und den Wassertank angeht, hätten zwei Bereiche locker reichen müssen. Leider lässt sich der Scooba aber bei zwei Bereichen nicht dazu überreden, um unsere Couch herumzufahren. Schlechter noch: er fährt den Innenbereich der Eckcouch nur einmal an und lässt daher entweder das Wasser auf dem Parkett stehen oder er trocknet, ohne den Bereich vorher befeuchtet zu haben - und lässt dafür einen anderen Bereich nass zurück.

- Stühle und Tische sollten möglichst entfernt werden. Bei Stühlen kein Problem, unser großer Esstisch muss aber stehen bleiben. Der Scooba hält sich mit Vorliebe damit auf, jedes Tischbein 5x zu umkreisen, wobei andere Bereiche zu kurz kommen. Auch ein Grund für die drei Bereiche im Wohnzimmer...

- Er mag freischwingende Stühle zu gern. Den Bereich darunter fährt er in unserem Fall 3x an und verweilt dort immer für 2-3 Minuten. Beim Trocknen mag er die Stühle dann aber doch nicht mehr, manchmal lässt er den Bereich darunter einfach aus.

- Wir haben ein gut 5 Meter langes Bücherregal, dessen Kanten er 3-4 abfährt. Das dauert entsprechend lange, wodurch andere Bereiche zu kurz kommen.

- Der Scooba geht zudem nicht gerade zimperlich mit dem Mobiliar um. Zum Teil zuckt man schon zusammen, wenn er mit Vollgas gegen ein Möbelstück rauscht.

Es mag sein, dass die Reinigung nach dem Chaosprinzip Vorteile bietet. Ich glaube allerdings, dass der Scooba wesentlich effizienter reinigen würde, wenn er auch nur ungefähr wüsste, wo er gerade ist oder schon war.
Bei einem Roomba mag das besser funktionieren, da der Akku hier wesentlich länger durchhält und er auch nur eine Reinigungsphase kennt - daher nicht exakt jeden Bereich zwei mal erwischen MUSS.
Der Scooba hat für einen großen Raum nunmal nur 45 Minuten Zeit und knapp die Hälfte davon geht für die Trockenphase drauf.

Um ganz ehrlich zu sein und natürlich gefärbt von der positiven Erfahrung mit unserem Vorwerk: Es kostet mich Nerven dem Scooba zuzusehen, wie er dämlich durch die Gegend randaliert und ständig wie bei einem Horrorfilm zu denken: "Nein fahr nicht da lang! - Ja genau, fahr da lang" - und er dann doch im letzten Moment falsch abbiegt :wink5:.

Zusammenfassung:Verarbeitung und mechanische Funktion sind hervorragend, die Navigation in verwinkelten Räumen ist aber eine Katastrophe. In quadratischen Räumen mit wenigen Möbeln, kann man allerdings überhaupt nicht meckern.
Küche, Flur, Schlafzimmer, Büro und Bad sind in unserem Fall überhaupt kein Problem, daher werden wir das gute Stück auch behalten. Sobald die Räume komplexer werden muss man allerdings mit (ggf. mehreren) VirtualWalls eingreifen, um ein ordentliches Ergebnis zu bekommen. Das ist auch insofern nervig, als dass man weniger qm pro Akkuladung erreicht, als eigentlich möglich wären.

Grundsätzlich bereue ich den Kauf keineswegs. Wer viele große und verwinkelte Flächen reinigen möchte, ist mit dem Scooba aber vielleicht nicht ganz so gut bedient. Ich hoffe dem ein oder anderen hiermit bei der Entscheidungsfindung geholfen zu haben...
 
  • Erfahrungsbericht Scooba 450 Beitrag #2
M

mastercb

Dabei seit
09.03.2009
Beiträge
179
Likes
4
Hi netsloh, Danke für Deinen Erfahrungsbericht. Hast Du schon mal gemessen, wieviel Wasser sich nach einem Reinigungsdurchlauf im Schmutzwassertank befindet.
Würde mich interessieren, weil meiner wahrscheinlich ein Problem beim Wasseraufsaugen hat: Nach einem kompletten Reinigungszyklus befinden sich zwischen Null und 5 ml (!) Schmutzwasser im Tank.
 
  • Erfahrungsbericht Scooba 450 Beitrag #3
N

netsloh

Dabei seit
04.04.2014
Beiträge
243
Likes
14
Nicht gemessen, aber ich schätze mindestens 200ml (bei einem großen Raum). Ärger dich nicht weiter damit herum, lass dir doch einfach einen neuen schicken...
 
  • Erfahrungsbericht Scooba 450 Beitrag #4
M

mastercb

Dabei seit
09.03.2009
Beiträge
179
Likes
4
Danke für Deine Info ! Ja, da ruf ich Morgen gleich beim ">">"> an und schick das Ding ein. Ist ja schon ein kleiner Unterschied zwischen 5ml und 200ms. :sad:
Bin ja mal gespannt, wie lange das dauert, bis ich Ihn wieder zurückbekomme.:cryin:
 
  • Erfahrungsbericht Scooba 450 Beitrag #5
N

netsloh

Dabei seit
04.04.2014
Beiträge
243
Likes
14
Das ist natürlich ärgerlich, kann aber bei jedem Hersteller vorkommen. Da du ohnehin 30 Tage Rückgaberecht hast, sollte der Austausch eigentlich schnell vonstattengehen. Alles wird gut :)
 
  • Erfahrungsbericht Scooba 450 Beitrag #6
N

netsloh

Dabei seit
04.04.2014
Beiträge
243
Likes
14
Hallo mastercb,

hast du eigentlich bereits einen neuen Scooba bekommen?
Grüße!
 
  • Erfahrungsbericht Scooba 450 Beitrag #7
M

mastercb

Dabei seit
09.03.2009
Beiträge
179
Likes
4
hast du eigentlich bereits einen neuen Scooba bekommen?
Ja, gestern angekommen, über Nacht aufgeladen und heute schon zwei Reinigungsläufe geamacht.
Ergebnis: Der zweite neue Scooba tut was er soll. Je nach Bodentyp (Fliesen glatt / Fliesen genarbt) habe ich nun zwischen 400 und 200 ml Schmutzwasser im Tank und auch am Ende einen fast trockenen Boden:)
(Der Erste 450er hatte immer zwischen 0 und 5ml drin und einen vollflächig patschnassen Boden hinterlassen)
 
  • Erfahrungsbericht Scooba 450 Beitrag #8
H

Horscht

Entweder mache ich irgendwas falsch, oder ich verstehe irgendwas falsch...

Beim 390er war es möglich, dass man ihn, wenn er mit einem Durchlauf fertig war und das Wasser noch nicht verbraucht war, in den nächsten Raum umsetzen und dort einen weiteren Reinigungsvorgang starten konnte. Und selbst wenn das Wasser alle war, konnte man einfach neu auffüllen und dann im nächsten Raum neu starten, wo er dann wischte, bis er entweder wieder fertig oder der Akku leer war.

Habe den 450 gestern bekommen, über Nacht vollgeladen, einen Reinigungsvorgang im Wohnzimmer ("großer Raum") gestartet. Damit ist er jetzt fertig. Hat ca. 45 Minuten gedauert. Es ist noch Wasser im "blauen" Tank, und der Akku ist nach 45 Minuten ja mit Sicherheit auch noch nicht leer. Trotzdem kann ich keinen weiteren Reinigungsvorgang im Bad starten. Die Info-Taste blinkt, und wenn ich sie drücke, sagt er, dass er mit der Reinigung fertig sei und ich den Tank leeren und den Akku laden soll. Das ändert sich auch nicht, wenn ich den Tank tatsächlich leere. Auch Aus- und Wiedereinschalten bringt nix, es blinkt sofort wieder die Info-Taste, und es kommt derselbe Spruch, wenn ich sie drücke.

Wo ist der Fehler? Es wurde ja hier berichtet, dass mehrere Reinigungsvorgänge hintereinander gestartet werden konnten. Es wäre extrem nervig, wenn man zwischen zwei Durchläufen IMMER erstmal nachladen müsste, egal, wie lange der erste Vorgang gedauert hat und ob eigentlich noch genug Saft im Akku wäre oder nicht. Zumal es ja auch für den Akku nicht gut ist, wenn er nie leergefahren wird.
 
  • Erfahrungsbericht Scooba 450 Beitrag #9
N

netsloh

Dabei seit
04.04.2014
Beiträge
243
Likes
14
Du machst nichts falsch. Wie ich oben schon geschrieben habe: Eine Akkuladung hält für einen großen Raum ODER zwei kleine Räume... Ich habe daher jetzt einen zweiten Akku gekauft :-/
 
  • Erfahrungsbericht Scooba 450 Beitrag #10
H

Horscht

Dann wäre der Akku aber schlechter als beim 390, denn mit dem konnte ich ohne weiteres das Wohnzimmer und das Bad und manchmal sogar noch die Küche reinigen. Ich bin absolut sicher, dass der Akku nicht leer war. Du hattest den Vorgänger nicht, oder?
 
  • Erfahrungsbericht Scooba 450 Beitrag #11
N

netsloh

Dabei seit
04.04.2014
Beiträge
243
Likes
14
Nein, hatte ich nicht. Ich war zunächst auch skeptisch und habe dann Google bemüht (auch in amerikanischen Foren). Fakt ist: nach einem großen Raum ist Schluss...
PS: Hast du die Spannung des Akku danach mal gemessen?
 
  • Erfahrungsbericht Scooba 450 Beitrag #12
H

Horscht

Nein, aber der Ladevorgang war m.E. zu schnell beendet, als dass der Akku leer gewesen sein kann...

Ich werde dann jetzt mal testen, was passiert, wenn ich erst einen kleinen und dann einen großen Raum reinige. Wenn der Akku wirklich nur für einen großen oder 2 kleine Räume reicht, müsste er im großen Raum dann ja normalerweise nach ca. der Hälfte der Zeit aufhören. Wenn er das tut, dann glaube ich es auch. Wenn er den großen Raum aber dann auch komplett zuende wischt, dann wäre dieses Blockieren nach 1 großen Raum m.E. ein Bug, der wie gesagt auch dem Akku nicht gerade zuträglich ist.
 
  • Erfahrungsbericht Scooba 450 Beitrag #13
N

netsloh

Dabei seit
04.04.2014
Beiträge
243
Likes
14
Ich kann dir jetzt schon das Ergebnis verraten: Nach einem kleinen Raum steht die Option großer Raum gar nicht mehr zur Verfügung...
 
  • Erfahrungsbericht Scooba 450 Beitrag #14
H

Horscht

Ah - interessant. Gut, werde ich dann jetzt gleich sehen. :)

Ja, hast Recht - so ist es.

Gut, dann muss man sich wohl darauf verlassen, dass die Reinigungsprogramme so getimed sind, dass nach 1x groß oder 2x klein der Akku eben auch wirklich leer ist, sprich also, die Programme müssten dann ja unab. von der tatsächlichen Raumgröße immer ziemlich genau gleich lang laufen.

Was übrigens auch schade ist: Die Fernbedienbarkeit via Roomba-IR-Remote ist leider nicht mehr vorhanden. Das war beim alten immer ganz praktisch, wenn er irgendwo stehengeblieben und der Boden noch feucht war, dann konnte man ihn zu sich hin fahren lassen.
 
  • Erfahrungsbericht Scooba 450 Beitrag #16
N

netsloh

Dabei seit
04.04.2014
Beiträge
243
Likes
14
Die Programme laufen immer 22 oder 45 Minuten. Eine Raumerkennung wäre besser und die Fernbedienbarkeit auch nicht schlecht! Auch streuen die Virtual Walls m.E. viel zu sehr...
Ich lebe jetzt damit und warte auf einen Vorwerk Wischroboter (oder etwas ähnlich cleveres)...
 
  • Erfahrungsbericht Scooba 450 Beitrag #17
G

Gumpalm

Dabei seit
17.08.2014
Beiträge
32
Likes
0
So gehts mir mit meinem 390er nun zum 2. mal. Kein Schmutzwasser mehr im Tank nach steundenlanger Reinigung. Ich schicke das Ding zum 2. Mal ein und kaufe einen 450er in der Hoffnung, dass er besser funktioniert. Kostet zwar eine Menge Geld aber mir scheint, dass ich 2 Stück brauche damit wenigstens einer geht. Denn wenn er geht ist er super. Der Service nervt. Deshalb habe ich mich mal hier angemeldet. Tag zusammen!
 
Thema:

Erfahrungsbericht Scooba 450

Erfahrungsbericht Scooba 450 - Ähnliche Themen

S7 Übergangsleiste sperren (ca. 5cm breit): Hallo zusammen, bin schon seit einigen Tagen am Herumprobieren. Ein paar Fragen haben sich ergeben. Eine davon hier: Ich habe zwischen einigen...
Deebot X1 Mehrere Stockwerke mit dem Omni X1. So geht's.: Hallo zusammen Ich hatte vor dem Kauf des Omni X1 überall im Netz nach Infos darüber gesucht, wie man ihn auf mehreren Stockwerken verwenden...
Saugroboter mit Wischfunktion und Absaugstation für Katzenhaushalt gesucht: Hallo zusammen :) Ich bin aktuell auf der Suche nach einem Saugroboter, im Idealfall mit halbwegs brauchbarer Wischfunktion für meine Wohnung...
Ozmo 920/950 Defekte Hardware oder defekte Software?: Hallo, ich wollte mal nachfragen ob das immer noch stand der Technik bei Ecovacs ist, oder ob da einfach was kaputt ist? Wir haben den Roboter...
VR 300 neu gekauft: Moin liebe Leute, ich bin neu hier, deswegen erst mal ein freundliches "Hallo" in die Runde und ein wenig zu mir: Ich habe Industrieelektronik...
Oben